News
und
Wissenswertes

03.04.2018

Befragung: Pharmaunternehmen optimistisch für 2018

Insgesamt erwarten 54 Prozent der befragten Entscheider aus der Pharmaindustrie ein Umsatzwachstum ihres Unternehmens im Vergleich zum Vorjahr. Das ist der höchste Wert seit 2015. Digitalisierung sei wichtig, wird aber den Außendienst nicht ersetzen.


Das ist ein Ergebnis des „Pharmaausblick 2018", einer Befragung unter Pharma-Managern. Durchgeführt wurde die Studie von PM-Report, unterstützt von INSIGHT Health und der Infothek GmbH. 80 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass auf das Geschäftsmodell ihres jeweiligen Unternehmens ein starker Veränderungsdruck einwirken wird. Allerdings sehen sie sich in der Lage, auf den Druck zu reagieren. Besonderes Augenmerk legen die Manager dabei auf Rabattverträge. Die, so glauben die Befragten mehrheitlich, werden sowohl bei Generika als auch bei Patienten eine größere Bedeutung erlangen. Rabattverträge werden auch dazu führen, dass Biosimilars 2018 häufiger verordnet werden, wie über ein Drittel der Manager glaubt. Daneben werden auch die Krankenkassen und Empfehlungen von Fachgesellschaften den Biosimilars zu größerer Bedeutung verhelfen. Auch von den Steuerungselementen AMNOG, Regionalisierung von Quoten und Festbeträgen erwarten die Befragten ein Bedeutungswachstum für die Arzneimittelversorgung. Weniger überzeugt ist man vom Arztinformationssystem.

 

Man erwartet zudem nicht, dass Arzneimittel stärker in den Fokus einer neuen Bundesregierung geraten. Pharma-Manager sehen eher die Digitalisierung als wichtig an. So messen über 60 Prozent der Befragten der Digitalisierung eine hohe oder sehr hohe Bedeutung für die Unternehmensentwicklung bei und auch die Budgets der Unternehmen werden wohl vor allem in den Bereichen digitale Transformation und Big Data wachsen. Die Unternehmenskommunikation wird auch verstärkt über digitale Medien abgewickelt werden, wenn die Einschätzung der Manager zutrifft. Auch Fortbildungen sehen die Befragten dabei zunehmend in digitaler Form. Weniger Geld wird in Printprodukte fließen, und auch Mailings könnten seltener werden, so die Ergebnisse der Befragung. Allerdings traut man der Digitalisierung nicht zu, den Außendienst in seiner Rolle zu gefährden. Etwa ein Viertel der Manager erwartet hier größere Investitionen als im Vorjahr.

 

Die Zielgruppen für die Pharma-Kommunikation unterscheiden sich stark je nach Geschäftsfeld. Im Bereich der verschreibungspflichtigen Medikamente werden vor allem niedergelassene Ärzte, in zweiter Linie auch die Krankenkassen, von den Pharma-Unternehmen informiert werden. Bei den Krankenkassen erkennen die befragten Pharma-Entscheider das größte Potenzial. Etwa ein Drittel wird hier das Engagement verstärken. Und beinahe 30 Prozent der Manager im Rx-Bereich sieht auch die Bedeutung der Patienten als Kommunikationsempfänger steigen. Im OTC-Bereich wendet man sich in erster Linie an die Apotheken und in zweiter Linie an die Verbraucher. Allerdings glauben die Manager, dass der Verbraucher für die OTC-Hersteller an Bedeutung noch weiter zunehmen wird.

 

Quelle:  sgp


E-Mail Xing Kununu Facebook Youtube LinkedIn Google+